header-pos

Kohlenstoffmonoxid (chemischen Zeichen CO) ist ein farb- und geruchloses Gas. Es tritt in der natürlichen Umgebung in geringen Konzentrationen, wie ca. 0,1 ppm [parts per million], auf.
In Folge von schlecht gewarteten Heizgeräten oder Kaminen,  fehlender Verbrennungsluft oder Abgasrückstau kann CO zu einer tödlichen Gefahr im Haushalt werden.
Das Gas entsteht u.a. bei einer unvollständigen Verbrennung und/oder kann nicht fachgerecht durch Fänge nach draußen entweichen. Dadurch kommt es, besonders bei „Tiefdruckwetter“,  zu einer Zunahme der CO-Konzentration im jeweiligen Objekt. Die betroffenen Bewohner merken jedoch vorerst nichts von der tödlichen Gefahr: Schleichend kann Kohlenstoffmonoxid zu einer körperlichen Beeinträchtigungen, wie z.B. Unwohlsein, Schwindel, Übelkeit, Erbrechen und in weiterer Folge zur Bewusstlosigkeit führen. Typische äußere Anzeichen einer CO-Vergiftung sind rote bzw. auffallend kirschrote Schleimhäute.

CO „setzt“ sich auf die roten Blutkörperchen und verhindert so deren ordnungsgemäße Aufnahme von Sauerstoff. Bereits ab 1000ppm wirkt CO nach ein bis zwei Minuten Aufnahme durch die Atemluft tödlich.

Die farb- und geruchlosen Eigenschaften des Kohlenstoffmonoxids sind auch schon Rettungskräften zur Verhängnis geworden: Zu einem vermeintlich harmlosen medizinischen Notfall gerufen, waren die Retter selbst nach wenigen Minuten betroffen und schwebten in höchster Lebensgefahr.
Deshalb ist beim Roten Kreuz jedes Rettungsteam mit einem sogenannten „CO-Warner“ ausgestattet. Die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Korneuburg besitzt, neben den herkömmlichen Gasmessgeräten, ebenfalls drei dieser Kohlenstoffmonoxid-Messgeräte. Bei Einsätzen mit dem Stichwort „Unfall wird vermutet“ bzw. Einsätzen in Wohnhäusern oder Gebäuden wird der CO-Warner vom jeweiligen Melder mitgenommen und aktiviert. Der Vorteil dieser „CO-Melder“ liegt in der handlichen Größe, sowie der raschen Alarmauslösezeit.

Für den Hausgebrauch gibt es um ca. 40€ CO-Warngeräte zu kaufen, die, ähnlich wie Rauchmelder, einfach montiert werden können. CO-Heimwarngeräte können das giftige Gas, das der Mensch nicht selbst wahrnehmen kann, rechtzeitig detektieren und so vor tödlichen Unfällen schützen.

Maßnahmen zur Vorbeugung von CO-Unfällen

  • nur zugelassene Heiz- und Wärmegeräte, sowie Warmwassergeräte verwenden
  • Wartungstermine und Wartungsturnus einhalten
  • Kamin- und Abgasfänge in Ordnung halten
  • Fänge durch fachkundige Rauchfangkehrer reinigen und überprüfen lassen
  • CO-Warngerät für den Haushalt anschaffen

Bei Verdacht auf eine CO-Vergiftung

  • betroffenen Raum nicht betreten bzw. unverzüglich verlassen - es besteht Lebensgefahr
  • Notruf 122
  • lüften
  • andere Hausbewohner warnen
  • Einsatzkräfte einweisen

weitere Infos