header-pos

einsatzuniform 1einsatzuniform 2Anfang 2008 wurde eine Arbeitsgruppe gebildet, die im Anschluss an ein qualitätsbezogenes Auswahlverfahren die Angebotseinholung durchführte und die sechsmonatige Erprobungsphase einleitete. Im Zuge dieser „Tragetestung“ wurden zehn Kameraden mit jeweils einer Uniform ausgestattet.

Folgende Normen sind für die Feuerwehreinsatzbekleidung ausschlaggebend:

  • EN 469: Anforderung an Schutzbekleidung für die Feuerwehr
  • EN 531: Schutzkleidung für hitzeexponierte Arbeiten
  • EN 1149: Schutzkleidung mit antistatischen Eigenschaften

Als Testsieger ging das Modell Texport Firetwin PBI Matrix hervor. Zusätzlich wurde für technische Einsätze in den Sommermonaten der Zweiteiler S-Gard Proteam Plus NOMEX angeschafft.

Ergänzungen zur Schutzausrüstung:

as 5Gegebenenfalls muss die Schutzausrüstung im Einsatzfall, je nach Risiko, ergänzt werden.

Dies kann im Brandfall durch Flammschutzhauben, Feuerwehrgurt, schweren Atemschutz und die Branddiensthandschuhe geschehen.

bekl 3Bei Einsätzen an, beim und auf Gewässern wird die Technische Einsatzbekleidung in Kombination mit einer Rettungsweste getragen. Der Einsatzhelm wird in diesem Fall aus Sicherheitsgründen durch die Feuerwehrkappe ersetzt, da im Falle eines Unglücks der Einsatzhelm den Auftrieb der Rettungsweste behindern würde.

Witterungsabhängig kann die Flammschutzhaube als Kälteschutz für den Uniformträger verwendet werden.